Mitarbeiterentsendung nach Belgien

Sie beabsichtigen, zwecks Durchführung eines Bau- oder Montageauftrags in Belgien vorübergehend Personal nach Belgien zu entsenden?

Eine der vier Grundfreiheiten innerhalb der Europäischen Union ist zwar der freie Dienstleistungsverkehr.

Trotzdem sind vor der Erbringung von Bau- und Montagetätigkeiten im Nachbarland Belgien einige Meldepflichten zu berücksichtigen.

Im Folgenden stelle ich Ihnen die zu beachtenden Meldeformalitäten dar:

  1. Limosa

Alle Mitarbeiter, die vorübergehend nach Belgien entsandt werden sollen, müssen vor Einsatzbeginn bei der zuständigen Behörde in Belgien registriert werden. Nach der erfolgreichen Meldung der Mitarbeiterentsendung ist der sog. „LIMOSA“-Meldenachweis während des Einsatzes in Belgien mitzuführen und im Falle einer Kontrolle vorzuzeigen. Benötigt wird von jedem Mitarbeiter weiterhin die Kopie der aktuellen A1-Bescheinigung.

  1. Umsatzsteuerliche Registrierung

Grundstücksbezogene Leistungen sind in Belgien grds. steuerpflichtig.

Sofern der Leistungserbringer Steuerschuldner ist, muss er sich in Belgien umsatzsteuerlich registrieren lassen und in seiner Rechnung mit 21% Mehrwertsteuer (Normalsteuersatz) ausweisen. Die Beantragung einer belgischen Umsatzsteuernummer dauert in der Regel ± 3 Wochen.

Die Steuerschuld wird aber auf den Leistungsempfänger übertragen, wenn es sich bei diesem um ein belgisches Unternehmen oder ein ausländisches Unternehmen handelt, das im Rahmen einer Fiskalvertretung eine belgische Umsatzsteueridentifikationsnummer besitzt. Im Falle dieser Verlagerung der Umsatzsteuerschuldnerschaft ist die umsatzsteuerliche Registrierung des Leistungserbringers in Belgien daher grds. nicht notwendig.

  1. Vertragsmeldung zur Sozialversicherung

Bau- und Montageunternehmen sind dazu verpflichtet, bei Erbringen von grundstücksbezogenen Leistungen in Belgien ab einem Auftragswert von € 30.000 netto (bei Einsatz Subunternehmer ab € 5.000,00) eine Vertragsmeldung vorzunehmen.

  1. Berufsspezifischer Qualifikationsnachweis

Bei reglementierten Berufen ist die Erbringung eines berufsspezifischen Qualifikationsnachweises durch Diplom/Meisterbrief oder EU-Bescheinigung notwendig.

  1. Anwesenheitsregistrierung

Bei grundstücksbezogenen Bauleistungen über einen Gesamtbetrag von min. € 500.000,00 netto ist grds. eine tägliche Anwesenheitsregistrierung der Arbeitnehmer erforderlich.

  1. ConstruBadge

Persönliches visuelles Identifizierungsmittel für jeden Bauarbeiter. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.construbadge.be/

Entsendung nach Luxemburg

Sie beabsichtigen, einen Bau- oder Montageauftrag in Luxemburg auszuführen und entsenden hierfür Ihre Arbeitnehmer vorübergehend nach Luxemburg?

In einem solchen Fall stellen sich viele Unternehmen die Frage, ob und falls ja, welche Meldeformalitäten zu erledigen sind.

Der freie Dienstleistungsverkehr gehört zwar zu einer der vier Grundfreiheiten innerhalb der Europäischen Union. Gleichwohl sind vor der Durchführung von Bau- und Montagetätigkeiten in Luxemburg einige Melde- und Registrierungsformalitäten zu beachten und auch zu erledigen:

  1. Beantragung Ad-hoc-Zertifikat

Wenn Sie als Handwerks- oder Industrieunternehmen vorübergehend Dienstleistungen in Luxemburg erbringen möchten, so müssen Ihre grenzüberschreitenden Einsätze in Luxemburg zunächst bei der zuständigen Behörde in Luxemburg gemeldet werden. Bei Vorliegen aller Voraussetzungen erteilt die luxemburgische Behörde ein sog. Ad-hoc-Zertifikat, welches ein Jahr lang gültig ist. Das Verfahren nimmt ca. 3 Wochen in Anspruch.

  1. Arbeitnehmerentsendung

Darüber hinaus müssen Ihre vorübergehend nach Luxemburg zu entsendenden Arbeitnehmer im Voraus bei der zuständigen Behörde in Luxemburg gemeldet werden. Nach erfolgreicher Meldung wird für jeden Mitarbeiter ein sog. Badge social ausgestellt. Dieser ist während des gesamten Einsatzes in Luxemburg mitzuführen und im Falle einer Kontrolle vorzuzeigen.

  1. Umsatzsteuerliche Registrierung

Grundsätzlich sind grundstücksbezogene Leistungen in Luxemburg umsatzsteuerpflichtig. Daher ist eine umsatzsteuerliche Registrierung grds. zwingend erforderlich. Der Normalsteuersatz beträgt in Luxemburg derzeit 17%.

Umsatzsteuer in Belgien

Sie haben als deutsches Unternehmen Montagearbeiten oder Reparaturarbeiten in Belgien vorgenommen?

Sie haben also über die Lieferung von zum Beispiel fertigen Anlagen hinaus Werkleistungen in Belgien erbracht?

Dann dürfte es sich um eine grundstücksbezogene Leistung gehandelt haben. Dadurch wurde die Umsatzsteuerpflicht am Leistungsort Belgien begründet.

Eine umsatzsteuerliche Registrierung in Belgien wäre dann erforderlich, um die Umsatzsteuer in Belgien abführen zu können.

Wenn Sie nur gelegentlich Arbeiten in Belgien ausführen, empfiehlt sich eine „vereinfachte“ Registrierung.

Ob Sie in Belgien umsatzsteuerpflichtig sind, sollte gründlich geprüft werden. Spätestens bevor Sie Ihre Rechnung erstellen. Denn in der Rechnung muss gegebenenfalls belgische Umsatzsteuer ausgewiesen werden.